Kreislehrgang II Technik / Randori in Oldenburg 2011

Am 19.09.2011 waren wir zum 2. Kreislehrgang Technik und Randori beim Polizeisportverein Oldenburg zu Gast. Die Leitung hatte unser Abteilungsleiter Thomas Uehlken und auch Christian Müller war mit als Uke (der Fallende) angereist. Dieser Lehrgang richtete sich an Kinder und Heranwachsende der Altersstufen U11 und U14.
Nach einer kurzen Begrüßung wurde auf die geänderte Wettkampfregelsituation hingewiesen. Viele Teilnehmer waren neu in dieser Altersklasse und es mussten sich erst einmal zurechtfinden. Ins besondere für die Teilnehmer der Altersgruppe U14 ändert sich eine Menge. So dürfen diese Hebeltechniken verwenden, wenn auch mit Bedacht. Bei der letzten Kreismeisterschaft war zu beobachten dass der ein oder andere Hebel mit voller Kraft “durchgerissen” wurde und so wies Thomas nochmalig auf die Gefährlichkeit dieser Techniken hin.

Aber dann ging es auch schon los. Nach einer knackigen Aufwärmeinheit wurden die Grundlagen des Werfens verdeutlicht. Für viele Judoka war dies leider ein unbekanntes Thema und sie verfolgten das Geschehen mit wachsendem Interesse. Nach Abschluss dieser Sequenz wurde hierauf aufgebaut. Es wurde der Wurf Ko-Uchi-Gake (kleines inneres Einhängen) als Wettkampfform geübt. Erst wurde er unzählige Male von Thomas an Christian mit zunehmenden Tempo demonstriert dann wurde auf die Feinheiten und Besonderheiten dieser Technik eingegangen und schon ging es ans praktische Üben. Nachdem dieses abgeschlossen war wurde als nächste Technik der O-Uchi-Gari (große Innensichel) in Wettkampfform demonstriert. Dieser wurde dann durch die Teilnehmer immer wieder geübt. Thomas legte besonderen Wert auf den Einsatz der Hüfte und auf die explosive kurzzeitige Kraftentfaltung. Das Zusammenspiel dieser beiden Faktoren macht diesen Wurf so effektiv und gefährlich für den Gegner. Dann ging es ans Kombinieren…Als Angriffstechnik wurde der Ko-Uchi-Gari (kleine Innensichel) gewählt die dann durch Christian überstiegen wurde wie es ja auch oft in der Wettkampfsituation passiert daraufhin setzte Thomas nach und stand plötzlich in Christians Körpermitte und warf ihm mit einem explosiven O-Uchi-Gari (große Innensichel). Dieses wurde danach von den Teilnehmern wieder geübt und schon ging es nach dieser Einheit in eine kurze Pause.

Im zweiten Teil dieser Veranstaltung wurden Bodentechniken demonstriert und ins besondere der Juji-Gatame (Streckhebel). Dieser wurde unter Wettkampfbedingungen zum Leidwesen von Christian gezeigt und erörtert. Auch wurden “Umdrehsituationen”  in Wettkampfform simuliert und erörtert. Danach ging es wieder ans praktische Üben.

Der Lehrgang wurde dann mit einem kleinen Spielchen beendet.

Wir sind uns sicher das der ein oder andere etwas an diesem Tag gelernt hat und wir freuen uns schon auf den nächsten Kreislehrgang, der unter anderem Uchi Mata Techniken (Schenkelwurf) enthalten wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*